22. März, 2012 0

Misha Glenny – CyberCrime. Kriminalität und Krieg im digitalen Zeitalter

Von in Rezensionen, Sachbücher

CyberCrime Misha Glenny – CyberCrime. Kriminalität und Krieg im digitalen Zeitalter

Inhalt:

Im Internet wird alles gehandelt und verkauft: Bücher, Kleidung, Getränke und auch Kreditkartendaten. Einer der wichtigsten Umschlagplätze für letztere Ware war lange Zeit die Internetseite DarkMarket. Der Journalist Misha Glenny begibt sich auf die Suche nach den Hintermännern des internationalen Kreditkartenbetrugs und zeichnet die Entstehung der kriminellen Branche anhand der wichtigsten Teilnehmer auf beiden Seiten des Gesetzes nach. In mehr als 200 Interviewstunden sprach er mit Hackern, ihren Opfern und den staatlichen Jägern aus Polizei und Geheimdiensten.

Eigentlich geht es um:

Journalist und Autor Glenny hat eine besondere Faszination für die mit Nicknames wie JiLsi, Matrix001 oder Cha0 versehenen Hacker. Was treibt sie an? Warum sitzen sie nächtelang vor den Rechnern und versuchen, nicht nur Geld zu verdienen, sondern auch ihre Konkurrenten aus dem Spiel zu werfen? Gerade der Epilog liest sich wie ein Appell an die Gesellschaft, den Hacker-Ethos stärker wahrzunehmen und die häufig noch jungen Männer nicht nur als Kriminelle, sondern auch als fähige Computerexperten für die immer stärker digital geprägte Welt zu sehen.

Plus-Minus:

Das Buch erreicht, was es sich zum Ziel gemacht hat: die Geschichte von Kreditkartenbetrügern und ihren Jägern spannend nachzuerzählen. Leider ist dieses Ziel bei der deutschen Ausgabe nicht sofort zu erkennen und führte mich auf die falsche Fährte. Natürlich ist Kreditkartenbetrug auch CyberCrime, wie einem der Buchtitel in großen Lettern entgegenschreit, aber beim Untertitel “Kriminalität und Krieg im digitalen Zeitalter” hatte ich mir einen etwas weiteren Blick auf das Phänomen Internetkriminalität vorgestellt. Der reine Datendiebstahl von Firmeninformationen wird in einem Kapitel kurz angeschnitten und auf wenigen Seiten werden weitere Geschäftsfelder von Onlinebetrügern angedeutet, aber 90% des Buches drehen sich um Kreditkartenbetrug, die Männer hinter der Internetseite DarkMarket und ihre Verfolger von FBI und Co. Liest man sich den englischen Originaltitel des Buches durch, dann wird der Fokus auf diese Themen plötzlich sehr deutlich. Er lautet: “DarkMarket. Cyberthieves, Cybercops and You.” Wer sich diesen Umstand bewusst macht, der erhält ein leicht zu lesendes Sachbuch über diesen kleinen dunklen Ausschnitt der Internetwelt. Mir persönlich war dies aber etwas zu wenig.

Prägender Satz:

“Mit einem automatischen Programm schickte sein Rechner unzählige Nachrichten ins Web; diese klopften quasi bei Servern an, die sich physisch an jedem beliebigen Ort der Welt befinden konnten.”


Daten: Misha Glenny – CyberCrime. Kriminalität und Krieg im digitalen Zeitalter. (2012); Originaltitel: DarkMarket. Cyberthieves, Cybercops and You.(2011); DVA, 352 Seiten, 19,99€, ISBN: 978-3-421-04466-2.


Wir danken DVA für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars.

Tags: , , ,

Hinterlasse ein Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.